Taping

Taping ist eine Therapieform, bei der elastische Tapes aus hochwertigem Baumwollstoff eingesetzt werden. Diese Methode zählt zur Kinesiologie und wurde in Japan und Korea entwickelt. Das Taping unterscheidet sich vom Bandagieren, denn die körpereigene Feedbackmethode regt die betroffene Muskulatur zur Selbstheilung an. Vor der Anwendung werden körperliche Organ- und Energiezustände analysiert sowie vorhandene Störungen lokalisiert. Das Kinesiotape schränkt die Bewegung nicht ein. Durch aktivierende Mikromassage wird die schnellere Heilung der betroffenen Muskeln zusätzlich unterstützt. Bewegung und Muskelaktivität können mit den hochelastischen Tapes während der Regenerationszeit uneingeschränkt stattfinden. Dies ist der Schlüssel zur Wiederherstellung eines gesunden Bewegungsapparates. 

Wichtigste Wirkungen

  • Sofort nachlassender Schmerz
  • Anwendung bei Beschwerden in Knie-, Sprung- und Schultergelenken
  • erspannter Rücken- und Nackenmuskulatur
  • Sehnenscheidenentzündungen (Tennis- und Golferarm)
  • Anregung von Lymph- und Blutfluss
  • Abklingen von Entzündungen
  • Behandlung von stumpfen Verletzungen (Muskelfaserriss)
  • Beschleunigung des Heilungsprozesses
  • Vorbeugendes Taping zur Vorbereitung auf Leistungssport